Virtueller Rundgang

  • Wein und Kultur

    „Hier fängt Deutschland an, Italien zu werden“ sagte Kaiser Joseph II. 1764 bei einem Besuch an der Bergstraße, und nicht nur die Dichter der Romantik wussten dies zu schätzen.



    » Zur Station
  • Die Geschichte des Weinbaus in Heidelberg

    Die erste belegte Er-
    wähnung von Rohrbach war die Schenkung eines Weinbergs 766, damit ist Rohrbach eine der ältesten Weinbau-
    gemeinden an der Badischen Bergstraße.


    » Zur Station
  • Integrieter Pflanzenschutz im Weinbau

    Der Grundsatz der Nachhaltigkeit unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten findet sich in dem wieder, was als „Integrierte Pro-
    duktion“ bezeichnet wird.

    » Zur Station
  • Die Rebsorten in Deutschland

    Wenn wir heute Wein kaufen, ist eine der ersten Fragen, die nach der Rebsorte. Dies war nicht immer so: Früher wurde der Wein in der Regel nicht sortenrein an- und ausgebaut.



    » Zur Station
  • Prognose-Wetterstation Rohrbach

    Durch eine Aufzeich-
    nung und Vorhersage von Temperatur, Niederschlag und Luftfeuchtigkeit lassen sich Pflanzenschutzmaß-
    nahmen exakt terminiert und vor allem reduzieren.

    » Zur Station
  • Der Steinbruch Rohrbach

    Ein Meer hat vor 200 Millionen Jahren Ab-
    lagerungen hinter-
    lassen, die zur Grund-
    lage bester Böden für den Weinbau wurden, und auch den Ausgangsstoff für Baumaterialien liefern.


    » Zur Station
  • Der rekultivierte Steinbruch Rohrbach

    Eine Kulturlandschaft mit Mauern, Hecken und Schotterflächen lädt ein, Heuschrecken bunt wie Schmetterlinge zu entdecken, und Vögel zu beobachten, die Ihre Beute auf Dornen aufspießen.


    » Zur Station
  • Pilzkrankheiten
    der Rebe

    Den größten wirtschaft-
    lichen Schaden Wein-
    bau können Pilze verursachen. Nicht nur Blätter und Früchte, auch ganze Rebstöcke können dauerhafte Schäden durch Pilz-
    infektionen erleiden.


    » Zur Station
  • Streuobstwiesen

    An diesem Standort prägen herrliche alte Obstbäume das Land-
    schaftsbild. Vitale und absterbende Bäume bieten eine Fülle von Lebensräumen für seltene Pflanzen und Tiere.



    » Zur Station
  • Das Rohrbacher Schlösschen

    Im 19. Jahrhundert kamen Reisende von Süden nach Rohrbach kurz vor dem Orts-
    eingang an einem malerischen Ensemble von Landsitz, Park und See des Erbprinzen Carl August vorüber.


    » Zur Station
  • Muschelkalk in allen Formen

    Seit 1896 steht das Zementwerk in Leimen. Nachhaltig wurde die Landschaft in mehrerlei Hinsicht dadurch geprägt: Die artenreichen ehemaligen Abbaustätten im Muschelkalk, die imposanten Bauwerke aus dem Endprodukt und natürlich das denkmalwürdige Werk selbst...


    » Zur Station
  • Naturschutzgebiet Steinbruch Leimen

    Der Steinbruch Leimen steht seit 1995 unter Naturschutz. Vom kleinen Schmetterling bis zum mächtigen Uhu finden hier alleine über 60 „Rote-Liste-Arten“ ein Zuhause...


    » Zur Station
  • Dauerbegrünung

    Heute ist es grün in unseren Weinbergen, und das 365 Tage im Jahr (wenn nicht gerade eine Schneedecke die Landschaft verzaubert). Doch wie war es früher?


    » Zur Station

Impressum

Obst, Garten und Weinbauverein
Heidelberg-Rohrbach e.V. (OGWV)


1. Vorsitzende
Larissa Winter
Rathausstr. 64
69126 Heidelberg

Telefon: 06221/333523
E-Mail: info@ogwv-rohrbach.de

Vereinsregister: 2063, Amtsgericht Heidelberg


Haftungsausschluss:

1. Die Bilder und Texte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt, sofern sie namentlich gekennzeichnet sind. Die übrigen Texte dürfen nur unter Angabe der Quelle vervielfältigt oder verwendet werden.

2. Der OGWV übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen ihn, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des OGWV nachweislich kein vorsätzliches Verschulden vorliegt.

3. Der OGWV haftet bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die außerhalb seines Verantwortungsbereiches liegen, nicht für deren Inhalte. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Art dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde. Der OGWV erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten seiner Kenntnis nach frei von illegalen Inhalten waren. Auf die aktuelle oder zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der OGWV keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten der verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

4. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.